Finisterra relaxation area

Wellnessnachwuchs im Martinhal-Spa

In ein paar Tagen ist Muttertag und viele Töchter überlegen sicher gerade, was sie mit ihren Müttern Entspannendes unternehmen können. Bei uns wird es wohl noch eine Weile dauern, bis meine Tochter groß genug ist, mich zu einem Wellness-Tag einzuladen. Aber für Entspannung, gerne auch gemeinsam mit der Tochter, bin ich selbstverständlich jederzeit zu haben. 

Ganz besonders entspannend sind für mich diese relaxten Massagen im Spa. Das ist etwas, was ich zu Hause niemals mache. Schon alleine weil dazu neben Job und Familie kaum Zeit bleibt. Und zur Kostenoptimierung trägt es ja auch nicht gerade bei. Ganz anders allerdings auf Reisen.

 

Sobald ich auf dem Hotelgelände ein Spa entdecke, habe ich schon die Liste mit den verschiedenen Anwendungen in der Hand. Thai-Massage, Hot-Stone-Massage, Ayurveda-Massage – spätestens bei der dritten Beschreibung ist es um mich geschehen. Es ist ja schließlich Urlaub. Da kann man sich so eine Anwendung schon mal leisten. In Zukunft wird es aber wohl nicht bei nur einer Anwendung bleiben.

Finisterra Spa Reception

Denn seit wir im Martinhal Beach Resort waren, teilt meine Tochter meine Leidenschaft. Das dortige Finisterra-Spa bietet nämlich ein Verwöhnprogramm für Eltern und Kids an. Und so kam es, dass meine Tochter auf einer Liege neben mir der leise dahinplätschernden Musik lauschte, vor Entspannung fast einschlief und in Zukunft wohl ebenfalls beim Anblick eines Spas leuchtende Augen bekommt. Und das, obwohl sie zunächst schon noch ein bisschen skeptisch war.

Martinhal-0387

So richtig konnte sie sich unter einer Massage wohl nichts vorstellen. Aber schon beim Umkleiden kam erste Begeisterung auf. In der Umkleidekabine lagen flauschige Bademäntel und passende Flip-Flops bereit, und zwar je einmal in Mama- und in Tochtergröße. Damit hatte das Finisterra-Spa bereits einen ersten Stein beim Wellnessnachwuchs im Brett. Der auf den großen Liegen im Ruhebereich gereichte Tee, in puppenkleinen, asiatischen Trinkschalen, sammelte die nächsten Pluspunkte ein und die Aussicht, nach der Massage noch in den laut blubbernden Whirlpool steigen zu dürften, sorgte für die endgültige Begeisterung.

Finisterra Spa Treatment and Garden

Als dann noch die große Schiebetür zwischen den beiden Anwendungsräumen geöffnet wurde, so dass man die Mama jederzeit im Blick behalten konnte, waren alle Bedenken ausgeräumt. Knapp eine Stunde später, in der wir beide unsere tiefenentspannende Wellness-Massage genossen, tauchte das Töchterchen dann mit beseeltem Blick wieder aus den Tiefen der Liege auf und mir war klar – das wird teuer. Denn ab sofort ist es mit nur einer Massage im Urlaub nicht mehr getan. Immerhin steigen damit meine Chancen, eines Tages zum Muttertag in ein Spa eingeladen zu werden.

Ich danke dem Martinhal Beach Resort & Hotel für die Einladung zu dieser Reise und für die sehr entspannenden Mama-Tochter-Wellness-Stunden. Mehr zu unserem Aufenthalt im Martinhal Beach Resort kann man hier nachlesen: Barefoot Luxury – Hideaways mit Kids



There is 1 comment

Add yours
  1. Susanne

    Hallo,
    die Idee, zum Muttertag in ein Spa zu fahren, ist großartig. Wir waren diesen Sommer – ganz ohne Anlass – in Ridnaun im Gassenhof und sind immer noch begeistert. Die Pool- und Wellness Landschaft des Hotels ist wirklich schlön. Und die Kombinationsmöglichkeiten von Wandern und Entspannen sind genau das, was uns gefällt. Sehr begeistert waren wir auch von dem schönen und vielseitigen Weinkeller, in dem man gemütlich sitzen und sich von den Kulinarischen Kostbarkeiten verwöhnen lassen kann. … ach, am liebsten würde ich direkt wieder meine Tasche packen. Wenn ich jetzt neugierig gemacht habe, schaut doch mal hier: http://www.gassenhof.com.

    Grüße,
    Susanne


Post a new comment

Share via